Auf den Spuren der Impressionisten

Der Freundeskreis Bruay bricht zur Museumsfahrt nach Münster auf.

Pic-p1390972
Impressionistische Meisterwerke inspirierten den Freundeskreis Bruay.privat
Fröndenberg. Der Freundeskreis Bruay veranstaltete eine Museumsfahrt nach Münster für Mitglieder und interessierte Bürger. Die Fahrt führte ins Picasso-Museum, wo zum ersten Mal in Deutschland die Sonderausstellung „Die Impressionisten in der Normandie“ gezeigt wurde.
Bei einem geführten Rundgang durch das Museum begegneten die Fröndenberger den Meisterwerken bekannter französischer Impressionisten wie Claude Monet, Auguste Renoir, Alfred Sisley oder Berthe Morisot.
Diese Künstler hatten die Atlantikküste der Normandie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts für sich entdeckt und das einzigartige Licht und die Stimmung dieser Landschaft in dem Malstil des Impressionismus eingefangen. Die Führung durch die Ausstellung und der Blick auf die Küsten, Strände und Dörfer der Normandie weckten bei den Fröndenbergern Urlaubserinnerungen und die Lust, diese Region neu zu erkunden. Nach dem Kunstgenuss stärkten sich die Freundeskreisler mit westfälischen Spezialitäten in einem urigen Lokal im Herzen der Domstadt.
Anschließend hatten die Ausflügler Gelegenheit, die alte Hansestadt Münster und ihre Hauptattraktionen kennenzulernen.
Ein zweiter Höhepunkt
Bei bestem Sonnen-Wetter wurde der Spaziergang entlang des Prinzipalmarktes, vorbei an Rathaus, Lambertikirche, Kiepenkerl und Dom zum zweiten Höhepunkt des Tages. Am frühen Abend brachen die Fröndenberger gut gelaunt wieder in die Heimat auf. Die nächste Unternehmung des Freundeskreis Bruay führt am 14. Januar in die Ausstellung „Edouard Manet“ in Wuppertal. Hierzu sind wieder auch Nicht-Mitglieder eingeladen. Anmeldungen nimmt Udo Winkelhagen unter 0  23  73  /  77  71  1 oder per E-Mail an udo.winkelhagen@googlemail.com entgegen.